Vreni Schneider Sport

Ihr Sportfachgeschäft in Glarus Süd seit 1970



10/10/2017

Besichtigung Ski Manufaktur Stöckli in Malters

Als eines der ersten Sportfachgeschäfte der Schweiz durften wir zusammen mit den Partnern und Sponsoren die Anja seit mehreren Jahren grosszügig unterstützen und in Ihrer Ski Karierre fördern die einzige überbleibende Ski Manufaktur der Schweiz: Stöckli Ski in Malters besuchen.
Walter Schaller der ehemalige Produktionsleiter und seit über 30 Jahren in der Firma Stöckli tätige profunde Kenner der Ski Industrie begrüsste uns nach dem Mittag in Malters.
In den letzten Jahren wurden in Malters mehrere Millionen Franken in die Produktionsanlagen investiert um die Produktionsmenge von rund 45`000 Paar Ski pro Jahr sicher zu stellen.
Als erstes zeigte uns Walter Schaller die Geschichte von Stöckli Ski auf, für uns sehr interessant war sicherlich die damalige Entscheidung von der restriktiven Vertriebs Politik. In den Jahren als es in der Schweiz noch mehrere namhafte Ski Manufakturen gab nahm der Sporthandel die Marke Stöckli nicht wirklich auf. Dies bewog Stöckli damals zum Schritt den Direkt Verkauf in der damaligen Ski Manufaktur in Wolhausen zu pushen und es kamen immer mehr eigene Stöckli Filialen dazu. Im Sporthandel setzte man von da an auf ausgewählte Partner und wir schätzen uns heute sehr glücklich einer von diesen zu sein und im Glarnerland die Marke Stöckli exklusiv führen zu dürfen.

Sandwich Bauweise ist bei Stöckli zentral
Ein Großteil der Ski werden bei Stöckli in der so genannten Sandwichbauweise gefertigt. Im Wesentlichen bestehen Sie aus einer Abfolge von verschiedenen Schichten, die in der gewünschten Form zurechtgeschnitten und aufeinander gestapelt werden. Zuunterst in dieser Reihenfolge ist der Belag. Danach folgen die beiden Kanten aus Stahl sowie in der Mitte verschiedene Schichten aus Polyester, Karbon und Titanal (eine spezielle Aluminiumlegierung). Auf diese ersten Schichten die man Untergurt nennt kommt der Holzkern. Der Holzkern ist je nach Modell dünner oder dicker und auch das entsprechende Holz ist je nach Modell verschieden. Nach dem Holzkern kommen noch einmal dieselben Schichten wie beim Untergurt und zum Abschluss kommt das Deckblatt, dass im Siebdruckverfahren im eigenen Haus hergestellt wird.
Anschliessend wird der ganze Stapel in einer Form fixiert und mit Epoxidharzen unter Druck und Hitze in einer Presse verklebt. Im ganzen Verfahren ist sicher zu erwähnen, dass Stöckli eine andere Form der Verleimung als die anderen Ski Hersteller verwendet.
Soweit sind die Skis nun bereit für auf den Schnee. Doch bevor Sie gepaart werden und in die Endkontrolle kommen werden die Kanten scharf geschliffen, damit der Ski im Schnee einen griffigen Halt hat. Der Belag erhält eine rillenförmige Struktur, damit sich beim Fahren zwischen dem Schnee und dem Ski ein dünnes Luftpolster bildet, das die Reibung vermindert.

Rennski haben den selben Produktionsprozess wie die Serienmodelle
Was bei Stöckli einzigartig ist in der Skiindustrie, ist die Tatsache, dass die Rennski von den Weltcup Athleten wie auch die Ski von Anja in der Produktion der Serienmodelle mitlaufen. Es kann sein, dass in einer Produktionscharge 17 Serienmodelle laufen plus ein Rennskimodell. Die Rennski werden durch den ganzen Prozess mit einem Schweizer Kreuz gekennzeichnet.

Stöckli Ski testen und kaufen im Glarnerland
Vom 20. – 22.Oktober 2017 führen wir unseren alljährlichen Skitest im Gletscherskigebiet von Sölden durch. Es werden wiederum alle Top Marken vor Ort sein. Als exklusiver Stöckli Partner können wir Alle Stöckli Ski Modelle der Saison 17-18 in Sölden zum Testen anbieten.
Ab Mitte Dezember sobald in Elm genügend Schnee liegt kann man die neuen Stöckli Ski Modelle in unserer Vermietung bei den Sportbahnen Elm (Holz Chalet) testen.

Admin - 14:19 @ Vreni Schneider Sport | Kommentar hinzufügen